Wir testen Ihre Zecke!

Unsere Labortests gewährleisten höchste Sicherheit und Qualität für Ihre Naturerlebnisse. Vertrauen durch Präzision und Innovation.

Zeckentest
Zeckentest

Um was geht es?

Ein Drittel der Zecken tragen Krankheitserreger in sich.

Frühzeitige Erkennung, Entfernung und Analyse der Zecke führt zu Klarheit und ermöglicht eine frühzeitige Behandlung.

Lyme-Borreliose aber auch Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), sind Krankheiten die durch den Stich einer infektiösen Zecke übertragen werden. Gegen FSME gibt es die Möglichkeit sich mit einer Impfung zu schützen.

Gegen andere durch Zecken übertragene Krankheitserreger wie Borrelien, ALSV (Alongshan Virus), Rickettsien und Ehrlichien existiert bis dato keine Impfungen. Dies unterstreicht die Bedeutung von Vorsichtsmassnahmen und frühzeitigen Tests nach Zeckenbissen, um eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung zu ermöglichen und gesundheitliche Risiken zu minimieren.

Die durch Bakterien übertragene Lyme-Borreliose, zum Beispiel, ist die häufigste durch die Zecke übertragene Krankheit und führt zu vielschichtigen Symptomen. Im Frühstadium kann es zu einer wandernden Hautrötung (Wanderröte) kommen mit begleitenden grippeähnlichen Symptomen.

Im 2022 wurde das Alongshan-Virus (ALSV) zum ersten Mal in Schweizer Zecken entdeckt. Dieser Virus scheint mindestens genauso verbreitet zu sein wie das Frühsommer-Meningoenzephalitis-Virus und führt zu ähnlichen Symptomen. Es gibt keine Impfung gegen das Alongshan-Virus.

Borrelien / Lyme-Borreliose

Was: Borrelien sind Bakterien, die Lyme-Borreliose verursachen.

Wo: Weltweite Verbreitung, inklusive der Schweiz, Deutschland, Italien, Frankreich und Österreich

Wie: Übertragung durch den Stich infizierter Ixodes-Zecken.

Symptome: Beginnt oft mit einer Wanderröte am Stichort, gefolgt von Fieber, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Kann zu Gelenkentzündungen, neurologischen Problemen und Herzkomplikationen führen. Die Symptome variieren und können ohne Behandlung fortschreiten.

Frühsommer Meninogenzephalitis (FSME)

Was: FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) ist eine virale Erkrankung.

Wo: Verbreitet in Europa und Asien, Schweiz inklusive (ausser Genf und Tessin)

Wie: Übertragung durch den Stich infizierter Ixodes-Zecken

Symptome: Die erste grippeartige Krankheitsphase zeigt sich 14 Tagen nach Einstich. Bei 5 – 15% der Erkrankten führt sie nach einem beschwerdefreien Zeitraum zum Befall des Nervensystems. Kann zu Meningitis, Enzephalitis, oder Meningoenzephalitis führen. Schwere Verläufe sind selten, können aber langfristige Folgen haben oder tödlich enden.

Alongshan Virus (ALSV)

Was: Alongshan Virus (ALSV) ist ein kürzlich identifiziertes Virus.

Wo: Bisherige Fälle wurden vor allem in Asien berichtet, aber erste Fälle wurden im Jahr 2022 in der Schweiz und Europa entdeckt.

Wie: Übertragung durch eine infizierte Zecke

Symptome: Die Symptome und der Krankheitsverlauf sind noch nicht vollständig erforscht, scheinen aber grippeähnliche Symptome einzuschliessen und könnten FSME-ähnliche neurologische Komplikationen hervorrufen.

Rickettsien

Was: Rickettsien sind eine Gattung von Bakterien, die verschiedene Krankheiten verursachen können, darunter das Fleckfieber und andere Rickettsiosen.

Wo: Vorkommen weltweit, inklusive der Schweiz, Deutschland, Italien, Frankreich und Österreich
 
Wie: Übertragung erfolgt in der Regel durch den Stich von infizierten Zecken, kann aber auch durch Läuse, Flöhe und Milben übertragen werden.

Symptome: Die Symptome variieren je nach Art der Rickettsiose, beginnen aber oft mit plötzlichem Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und einem charakteristischen Ausschlag. Bei einigen Formen der Krankheit kann es zu schwerwiegenderen Komplikationen wie einer Hirnhautentzündung, Nierenversagen oder schweren Hautläsionen kommen. Die Inkubationszeit beträgt in der Regel 5 bis 14 Tage nach dem Stich.

Ehrlichien

Was: Ehrlichien sind Bakterien, die durch Zecken übertragene Krankheiten verursachen.

Wo: Vorkommen weltweit, inklusive der Schweiz, Deutschland, Italien, Frankreich und Österreich

Wie: Übertragung erfolgt durch den Biss von infizierten Zecken.

Symptome: Zu den Symptomen gehören Fieber, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen. In schweren Fällen kann es zu Anämie, niedrigen Blutzellzahlen und Organversagen kommen. Die Krankheitszeichen treten in der Regel wenige Tage nach dem Stich auf.

Ab ins Labor!

Sobald wir Ihre Zeckenprobe erhalten, legen unsere Experten sofort mit der Analyse los. Mit modernster Technologie und höchster Präzision untersuchen wir die Zecke. Auf Kombi Analysepakete werden Vergünstigung angeboten.

Analysenpakete:

  • Borrelien Analyse
    71.64 

    *

  • Ehrlichien Analyse
    71.64 

    *

  • Rickettsien Analyse
    71.64 

    *

  • Alle Bakterien (Borrelien, Rickettsien, Ehrlichien)
    Original price was: 214.91 €.Current price is: 181.62 €.

    *

Viren:

  • Frühsommer Meninogenzephalitis (FSME) Analyse
    116.04 

    *

  • Alongshan Virus (ALSV) Analyse
    116.04 

    *

  • Alle Viren (FSME + ALSV)
    Original price was: 232.07 €.Current price is: 196.76 €.

    *

  • Alle Pathogene Keime (Borrelien, Rickettsien, Ehrlichien, FSME und ALSV)
    Original price was: 446.98 €.Current price is: 348.11 €.

    *

*Alle Preise in CHF, exkl. MwSt. Umrechnung in andere Währungen beim Checkout nach Tageskurs, inkl. relevanter MwSt.

Häufig gestellte Fragen

Wenn auf einer Person mehrere Zecken festgestellt wurden, können diese gesammelt als eine Analyse eingeschickt werden. Wir werden dann eine gepoolte Analyse durchführen. Achtung: Zecken pro Person gruppieren, ansonsten ist das Resultat nicht zuordenbar.

Kontaktieren Sie so schnell wie möglich ihren Hausarzt.

Zur Übertragung muss sich die Zecke festbeissen und anschliessend Blut saugen. Ist dies noch nicht geschehen, kann es auch nicht zu einer Infektion kommen. Auch wenn die Zecke schon Blut gesaugt hat, muss es nicht unbedingt zu einer Übertragung gekommen sein, da nicht jede Zecke ein Träger der Krankheitserreger sein muss.

Lyme-Borreliose kann von infizierten Zecken in der ganzen Schweiz übertragen werden.
Das BAG deklarierte die Schweiz als FSME-Risikogebiet mit Ausnahme von den Kantonen Genf und Tessin.

https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/zeckenuebertragene-krankheiten.html

In Deutschland, wie vom Robert Koch-Institut (RKI) angegeben, gelten bestimmte Regionen als FSME-Risikogebiete, darunter Teile Bayerns, Baden-Württembergs, Hessens, Thüringens und Sachsens. Im Gegensatz dazu wird Lyme-Borreliose, die ebenfalls von Zecken übertragen wird, in ganz Deutschland festgestellt, ohne spezifische Risikogebiete. Für genaue Informationen zu FSME-Risikogebieten in Deutschland, besuchen Sie bitte die RKI-Webseite.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/F/FSME/Karte_Tab.html#:~:text=FSME%20%2DRisikogebiete%20in%20Deutschland%20(Stand,2022%20auch%20im%20s%C3%BCd%C3%B6stlichen%20Brandenburg

In Frankreich zeigen Untersuchungen, dass Zecken, die Lyme-Borreliose übertragen, landesweit verbreitet sind, mit einer höheren Präsenz in Waldgebieten, feuchten Regionen, sowie im Nordosten Frankreichs. Regionen mit geringerem Risiko sind die Mittelmeerzone und Hochgebirgsregionen. Spezifische Informationen zu Risikogebieten finden sie auf folgender Seite:

https://www.inrae.fr/actualites/cartes-meteo-tiques-france-metropolitaine#:~:text=La%20carte%20confirme%20que%20les,m%C3%A9diterran%C3%A9ennes%20et%20de%20haute%20montagne.

Eine Infektion beginnt vorerst harmlos mit Rötungen an der Einstichstelle (Wanderröte). Im zweiten Stadium können schwerwiegende Krankheiten mit möglichen Auswirkungen auf Gelenken, Nervensystem, Haut oder gar das Herz auftreten.
Ungenügende Behandlung kann zu bleibenden Behinderungen führen!

FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) ist in der ganzen Schweiz mit Ausnahme von Genf und Tessin anzutreffen. Die erste Krankheitsphase zeigt sich 14 Tagen nach Einstich einer infizierten Zecke. Symptome sind grippeartig und bei 5 – 15 % der Erkrankten führt es nach einem beschwerdefreien Zeitraum zum Befall des Nervensystems!
Bei 1 % der neurologischen Fälle kann sie sogar zum Tod führen.

Analysenpakete:

Bakterien:
Borrelien Analyse: 71.00 CHF *
Rickettsien Analyse: 71.00 CHF *
Ehrlichien Analyse: 71.00 CHF *

Alle Bakterien (Borrelien, Rickettsien, Ehrlichien) 180 CHF*

Viren:
Frühsommer Meninogenzephalitis (FSME) Analyse: 115 CHF *
Alongshan Virus (ALSV) Analyse: 115 CHF *

Alle Viren (FSME + ALSV) 195 CHF*

Alle Pathogene Keime (Borrelien, Rickettsien, Ehrlichien, FSME und ALSV) 345 CHF*

*Alle Preise in CHF, exkl. MwSt. Umrechnung in andere Währungen beim Checkout nach Tageskurs, inkl. relevanter MwSt.

Verschiede Krankheitserreger können durch die Zecke übertragen werden. Die meist verbreiteten und bekanntesten Krankheiten auf der Nördlichen Halbkugel sind Borelliose und Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Jedoch bedeutet dies nicht, dass jede Zecke diese Krankheit in sich trägt und auch überträgt. In der Schweiz liegt die Borelliose Übertragung durch Zecken zwischen 20 – 50%. Bei FSME nur bei 0.5 % (in den Risikogebieten).

Seit 2005 schwanken die FSME-Infizierten-Zahlen in der Schweiz zwischen 100-250 Fällen pro Jahr.
Die besseren klimatischen Bedingungen für die Zecken und das Verweilen von mehr Menschen in der Natur, führte in den letzten Jahren zu einem deutlichen Anstieg von FSME-Infizierungen.

Das BAG deklarierte die Schweiz als FSME-Risikogebiet mit Ausnahme von den Kantonen Genf und Tessin. Auch in Deutschland gelten bestimmte Regionen als FSME-Risikogebiete darunter Teile Bayerns, Baden-Württembergs, Hessens, Thüringens und Sachsens.

Beim spazieren gehen, Waldausflüge und Wanderungen schütz man sich vor Zecken am besten mit:

  • Langen Hosen und geschlossenen Schuhen.
  • Tragen Sie helle Kleider (besseres Erkennen von Zecken).
  • Körperteile und Kleider, welche in Berührung mit Gras oder Gebüsch kommen mit Anti-Zeckenspray besprühen.
  • Umlaufen Sie das Unterholz.
  • Nach jedem Aufenthalt im Freien untersuchen Sie ihren Körper auf Zecken.

Besonders beliebt für die Zecken sind feuchte und ungestörte Körperstellen wie z.B.: Axelhöhlen, hinter den Ohren, Kniegelenke, Intim-Bereich, usw.

Am besten eignen sich Druckverschlussbeutel, die man am oberen Ende luftdicht verschließen kann. Die Zecke in einen Druckverschlussbeutel legen, gut verschließen, den Beutel mit der Zecke in einem normalen Briefumschlag legen, Briefumschlang verschließen und per Post an die Biolytix AG senden.

Labor- oder Plastiktubes sind weniger geeignet, da die Post alle Briefumschläge durch eine automatische Sortierzentrale lässt. Dort kann es passieren, dass ein Tube zerbricht und die Zecke verloren geht.

Adresse des Labors:
Biolytix AG / Zeckentest
Neumattweg 16
4243 Dittingen, Schweiz

In einem Druckverschlussbeutel und falls möglich gekühlt (Kühlschrank oder Tiefkühler).

In einem Druckverschlussbeutel und falls möglich gekühlt an folgende Adresse schicken.

Biolytix AG / Zeckentest
Neumattweg 16
4243 Dittingen, Schweiz

Nein, das Labor braucht für eine erfolgreiche Analyse den Bauch der Zecke. Ob die Zecke noch am Leben ist oder nicht, spielt keine Rolle.

Erfahrungen haben gezeigt, dass die Unfallversicherung ggf. die Kosten übernimmt. Sofern es auch als Unfall deklariert werden kann. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie mit ihrer Versicherung vorgängig Kontakt aufnehmen.

Im Normalfall erhalten Sie das Resultat innerhalb von drei Arbeitstagen.